Forum :: Hautausschlag.de :: feigwarzen, wer kennt sich aus?
Hautausschlag.de : Forum

Hautausschlag.de

Erfahrungsaustausch, Rat und Hilfe zu Problemen mit Hautausschlag

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Anonymus (IP gespeichert)
Datum: 10. November 2005 14:19



Hallo Dieter,

ja ich kann mich Iris nur anschließen. Es ist wirklich sehr nett, dass Du Deine Erfahrungen weitergibst, damit auch anderen weiterhilfst. Du hast ja auch wirklich ein großes Fachwissen. Werde die Aldara wohl nehmen, falls das jemals abheilt. Es tut immer noch höllisch weh und sieht auch noch schlimm aus. Wo trägt man die Creme überhaupt auf, wenn so nichts mehr zu sehen ist? Großflächig? Es macht die Haut ja bestimmt auch wieder wund. Die Dinger waren ja verteilt. Ich werde auf keinen Fall noch eine Laser-OP mitmachen. Was ist wenn auch innerlich wieder was ist? Das merkt man doch nicht. Ich hoffe einen guten Arzt zu finden, für die Nachkontrolle...Blutuntersuchung haben sie im Krankenhaus gemacht, vor der OP.War soweit in Ordnung. Ansonsten scheine ich nichts zu haben. Lasse mich aber nochmal untersuchen, wenn alles etwas besser verheilt ist. Ich habe noch zwei Stellen entdeckt wo ich mir nicht sicher bin, ob das nicht noch etwas ist. Ich muß unbedingt bald zum Hautarzt. Habe jedoch Angst von ihm zu hören, dass da noch was wäre...

Liebe Grüße und vielen Dank! Weiterhin alles Gute an alle!

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dieter (IP gespeichert)
Datum: 11. November 2005 18:04

Hallo Iris und Annonymus,

so viel Lob, danke euch!!

Ich weiß doch wie grausam die Situation ist, wenn man schnelle Hilfe erwartetet und jeden den man fragt zuckt nur mit den Schultern oder tut so als hätte er die Ahnung.
Naja, wir sollten uns selber schlau machen und das haben wir ja auch nun getan.Ich möchte zu gern einmal wissen, ob sich auch mal Ärzte auf diese Seite wagen und die Beiträge lesen, ich glaube, so einigen würde der Atem stecken bleiben was so manch vermeintlich "dummer Patient" alles so weiß...lach!!
So und nun noch einmal zur Sache, wie du (Annonymus)sicherlich dem Beipackzettel der Aldaracreme entnehmen kannst, reicht ein Tütchen für eine Fläche von 20 quadratzentimeter Hautfläche. Du solltest die Creme ganz dünn auf die operierten Flächen und 1 Zentimeter drum herum auftragen, so laut Beipackzettel. Ich habe sie großflächig aufgetragen, aber wie gesagt, erst nach vollstädiger Abheilung der Wunden!!Mach es lieber eine Woche später als zu früh, es wäre nicht gut, wenn du die Behandlung schon nach 2 Wochen aufgrund der Wundbildung abbrechen mußt!! Die Creme hat ja die Eigenschaft, über das körpereigene Immunsystem zu wirken und funktioniert nur, wenn du die Creme mehrwöchig und regelmäßig ohne Unterbrechung anwendest. Solltest du eine Unterbrechung machen müssen, beginne die Behandlung von neuem nachdem alles wieder abgeheilt ist. Meine Hautärztin hatte dazu geraten, du kannst dir dabei keinen gesundheitlichen Schaden holen!!!Auch wenn es mühselig ist, mache es ruhig, es verleiht dir auch ein positives Gefühl, wenn du die Behandlung machst. Mir ist es so ergangen, ich habe es zum "Kriegsspiel"gegen die Feinde gemacht..sollst es ja auch positiv sehen...lach.
Ich kenne die Ängste der Nachuntersuchung, aber die kann dir keiner nehmen, setz dich nicht unter Druck!! Solltest du sie im Analkanal haben, gibt es dafür Zäpfchen!! Wissen auch die wenigsten Ärzte.
Ich glaube, am wenigsten Schmerzen hat man mit dem Elektrokauter falls du noch etwas haben solltest. Damit werden die Warzen weggebrandt. So habe ich es bei mir machen lassen und hatte Null schmerzen, ehrlich!!

Wenn ich dir/euch noch weiter helfen kann, meldet euch!!
Achja, frag mal nach deinem Blutergebnis, was denn speziell untersucht wurde. Clamydia strachomatis ist z.B. nicht unbedingt am einfachen Blutbild zu erkennen, HIV auch nicht, da müssen schon spezielle Testmethoden her!! Ich will dir dami keine Angst machen, wenn du keinen Verkehr hattest, wie du ja sagst, brauchst du dir über HIV keine Sorgen zu machen, aber Clamydia strachomatis kann man auch in seltenen Fällen ohne Geschlechtsverkehr bekommen, es sind nämlich Bakterien!!


Liebe Grüße an euch Beiden

Dieter

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Anonymus (IP gespeichert)
Datum: 12. November 2005 11:39

Lieber Dieter,

also am besten machst Du eine eigene Praxis auf! Die ersten Patienten hast Du ja bereits! Nein aber mal ernsthaft, ich habe da noch einige Fragen. Also den HIV Test haben sie vor der OP gemacht. Mußte meine Einwilligung dazu geben. Der viel negativ aus. Da hatte ich auch keine Bedenken. Das andere was Du angesprochen hast, Clamydia strachomatis(hört sich an wie ein Pflanzengewächs), werde ich beim Arzt nochmal nachfragen. Das schlimme ist momentan die Wundheilung, da sich auch noch alles entzündet hat. Hatte die Dinger überwiegend am Hintern(sehr schmerzhaft). Angefangen hat alles im Sommer. Da entdeckte ich zwischen den Pobacken, wie ich anfangs dachte, einen kleinen "Pickel". Doch als sich zu diesem noch einige dazugesellten war mir klar, dies ist was anderes. Da Warzen die Angewohnheit haben sich zu vermehren, forschte ich im Medizinbuch nach. Da las ich das erste Mal über "Feigwarzen". Bin dann natürlich direkt zum Arzt, der meinen Verdacht leider bestätigte. Mittlerweile waren die Dinger natürlich auch schon verteilt. Wie sich nach der OP herausgestellt hat, auch innerlich. Na ja gut. Meine Frage ist jetzt: Gehe zur Nachbehandlung zum Hautarzt. Falls jetzt aussen auf der Haut nichts mehr zu sehen ist, was ist wenn innerlich wieder welche sind? Das merke ich doch nicht. Muß ich jetzt für die Zukunft immer Angst haben? Sonst könnte ich ja auch meinen Partner anstecken und umgekehrt (Pingpongeffekt)? Mein Partner hat keine Beschwerden. Könnte er trotzdem Virusträger sein? Dann müßten die Dinger ja bei ihm auch auf der Haut nachzuweisen sein. Man kann sich doch beim Partner nur anstecken, wenn er auf der Haut Warzen hat. Oder? Die können ja wie Du gesagt hast so klein sein, das man sie nicht sieht. Falls jetzt auf der Haut nichts ist,dann hat er auch nichts. Oder? Hat man den Virus einfach so im Körper ohne dass jemals Warzen auftreten? Mann kann ihn doch nur durch Kontakt mit Warzen übertragen. Oder? Der Virus überträgt sich doch nur, wenn ihn jemand auf der Haut aussen hat, dann z.B. ein Handtuch benutzt,...Mal gesagt,man kann jetzt keine Warzen mehr auf der Haut sehen. Kann man den Virus im Blut nachweisen? Dass der Arzt halt sagt, auf der Haut sind die Dinger weg und im Körper ist der Virus nicht mehr nachweisbar. Dann kann man doch beruhigt sein. Oder? Ach ich weiss nicht, da wird man noch ganz bekloppt. Was kannst Du dazu sagen? Ich weiss, ich nerve... Ganz liebe Grüße

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Anonymus (IP gespeichert)
Datum: 12. November 2005 15:38


ich bin's nochmal. Muss doch noch was dazu schreiben. Weisst Du was ich nicht so verstehe. Diese Viren fliegen doch nicht so einfach in der Luft herum? Sie sind doch nur übertragbar, wenn man mit einer "akut infizierten" Person direkten oder indirekten Hautkontakt hatte. Wenn jemand Warzen auf der Haut hat. Oder? Das kann doch nur so übertragen werden. Das heißt man ist nur eine "Gefahr" solange die Warzen akut auf der Haut sind. Wenn die nicht mehr vorhanden sind, kann man auch niemanden mehr anstecken. Man wird den Virus doch wieder los oder bleibt er für immer im Körper und kann je nach Höhe der Viruslast wieder zum Ausbruch kommen? Wie kann man ihn nachweisen? Wenn bei meinem Partner nichts ist, wo habe ich mir das eingefangen und wie kann ich mich zukünftig schützen? Diese Ungewissheit, macht mir halt Angst. Es belastet mich sehr. Nochmals danke für Deine Geduld!

Liebe Grüße

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Harald Stauder (IP gespeichert)
Datum: 12. November 2005 16:40

Meine Freundin Hatte die auch......

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Anonymus (IP gespeichert)
Datum: 12. November 2005 19:24



Hallo Harald,

mittlerweile bin ich schockiert, dass es so viele Menschen gibt, die davon betroffen sind. Seitdem das bei mir auch der Fall war, lese ich sehr viel darüber und versuche Informationen zu sammeln. Zum Glück gibt es ja auch dieses Forum, wo man seine Erfahrungen gegenseitig austauschen kann. Wo sind denn aber die Ärzte, die sich damit auskennen? Im Krankenhaus wo ich war jedenfalls nicht. Wenn das doch so weit verbreitet ist...Habe nie davon gehört.Lebe schon lange in einer festen glücklichen Beziehung, bin absolut treu und davon gehe ich auch bei meinem Partner aus. So, wenn bei ihm nichts nachzuweisen ist, sofern das überhaupt geht. Was weiß ich. Kann man sich diesen Scheiß (Entschuldigung) einfach so irgendwo einfangen? Dann muss man ja Angst haben ins Schwimmbad, in die Sauna, etc....zu gehen. Warum gibt es nicht mehr Aufklärung von den Ärzten.Es gibt doch anscheinend genügend solcher Fälle? Muß das Kind erst in den Brunnen gefallen sein? Gibt es z.B. keinen Impfstoff? Deshalb mein Roman an Dieter....

Vielen Dank.

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dieter (IP gespeichert)
Datum: 14. November 2005 10:38

Hallo Anonymus,

klar habe ich geduld, in deiner letzten Nachricht wiederholst du aber Fragen, die ich schon beantwortet habe!!!
Also noch einmal:
- das Virus ist nicht unbedingt bei jedem im Blut nachzuweisen
- eine Ansteckung ist jerderzeit möglich, da kleine unsichtbare Läsionen nicht zu ertasten sind, die werden dann auch nur mit der Essigsäuretestung sichtbar, weißfärbung der betroffenen Stellen!!
- als Differenzialdiagnose sind HIV, Clamydia strachomatis, Syphilis und Hepatitis einzubeziehen, sollte ein weiterer Eindruck bezüglich des Verdachts anderer Geschlechtskrankheiten bestehen, muß das mit dem Arzt geklärt werden. Der sollte dann evtl. weitergehende Untersuchungen anstellen!!
- bei HPV handelt es sich ausschließlich um eine Schmierinfektion, also direkter Hautkontakt, wo und wie, wird dir niemand sagen können, ich hatte einige Beispiele aufgeführt!!
- wenn du eine Frau bist mußt du einen Gynäkologen aufsuchen, der hat die notwendigen Geräte um die Gebärmutter zu untersuchen. Der Darm muß mit einem Anoskop untersucht werden, generell gilt Vorsorge alle 3 Monate von aussen und innen, sollte innen was sein, kannst du es ersteinmal mit Zäpfchen versuchen!!Die Zäpfchen werden extra hergestellt aus der Aldaracreme!! Ich glaube aber, das dein Arzt dieses Rezept nicht hat, frag ihn mal!!
- Ab 2006 gibt es einen Impfstoff der heißt "Gardasil" und befindet sich im Abschluss der 3. klinischen Testphase. Der Stoff hat sich bei den Probandinnen und Probanden als wirksam erwiesen, und jetzt kommst, sogar bei bestehender Infektion!!Bei der bestehenden Infektion, traten die Warzen in bis zu 90% nicht wieder auf!!Ist das nicht erfreulich?Allerdings auch hier eine kleine Einschränkung, der Wirkstoff wurde an bis zu 23 Jahre alten Probanden getestet somit liegt kein Erfahrungswert für ältere vor. Aber trotzdem werden sicherlich auch ältere Betroffene sich impfen lassen.In erster Linie wird der Impfstoff zur Vorsorge eingesetzt, man will damit verhindern, dass sich schon sehr junge Menschen mit dem Virus infizieren.
Bein Abtrocknen der betroffenen Stellen nicht wischen, sondern besser abtupfen, da durch das wischen evtl. Viren zu anderen Stellen gebracht werden, falls du noch etwas haben solltest.
- bis heute gibt es keine sichere Garantie, dass du mit den zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden die Dinger für immer weg hast, die Warzen können auch nach Jahren wieder auftreten!!
Übrigens, können sie auch beim praktiziertem Oralverkehr auf der Mundschleimhaut und Zunge sitzen.

Liebe Güsse Dieter

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Marco (IP gespeichert)
Datum: 14. November 2005 18:37

Hallo Dieter!Ich habe mit meiner Freundin Deine ganzen Mails
gelesen und wir waren sehr begeistert.
Wir haben beide diese schönen(scheiss)Feigwarzen und wissen jetzt sicher besser bescheid über das Thema.
Bemerkenswert ist was Du darüber alles weißt...
Meine Freundin hat da noch ne Frage!!!
Greift die Krankheit auch das Immunsystem an?Sie fühlt sich immer so schlapp und müde.
Wäre schön was darüber zu wissen.
Und wir grüßen Dich nochmal ganz lieb.

Mach weiter so...

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dieter (IP gespeichert)
Datum: 14. November 2005 23:29

Hallo Marco,

euch auch ein Dankeschön für den Zuspruch meiner Beiträge.

Ja sicher greift das Virus das Immunsystem an!!Jeder Virusinfekt schwächt auch in irgendeiner Weise das Immunsysten. Die Schwächung wird in der Regel anhand einer Blutuntersuchung festgestellt, im Ergebnis sind die Leucozyten, also die für die Immunabwehr verantwortlichen Zellen und deren Untergruppen dezimiert. Wenn euch das Interessiert, geht mal zu eurem Hausarzt und laßt mal ein großes Blutbild erstellen, dann habt ihr auch alle wichtigen Werte!!Die Müdigkeit muss nicht unbedingt mit der HPV Infektion in Zusammenhang stehen!!An ihrer Stelle würde ich wirklich mal den Hausarzt fragen, sie kann ihm ja schildern, dass sie sich matt und abgeschlagen fühlt. Ein verantwortungsbewuster Arzt oder Ärztin wird dann sicherlich einen Bluttest machen, dass Ergebnis habt ihr dann spätesten am übernächsten Tag.Wichtig sind vor allem Schilddrüsenwerte, Leberwerte, Blutsenkung, HB-Wert,Eisen und CRP- Wert- nur um einige Beispiele zu nennen, aber das weiß auch jeder Hausarzt. Anhand eines Blubildes kann man fast jede Erkrankung im Körper aufspüren!!Laßt das erstmal machen, wenn sie sehr viel Stress hat, kann das auch eine Ursache sein, wird oftmals auch unterschätzt!!
Oder schläft sie schlecht und unruhig??

Liebe Grüsse und gute Besserung für euch!
Dieter

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Anonymus (IP gespeichert)
Datum: 15. November 2005 12:19



Hallo Dieter,

herzlichen Dank, dass Du Dir nochmals die Zeit für mich genommen hast!!! Du hast auch mir sehr sehr weitergeholfen!!!

Viele liebe Grüße!!!



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.