Forum :: Hautausschlag.de :: feigwarzen, wer kennt sich aus?
Hautausschlag.de : Forum

Hautausschlag.de

Erfahrungsaustausch, Rat und Hilfe zu Problemen mit Hautausschlag

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dieter (IP gespeichert)
Datum: 23. September 2006 21:40

Liebe Mia,

wenn Dein Immunsystem gestärkt ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es die Viren erkennt. Es muß aber nicht sein!

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Mike (IP gespeichert)
Datum: 25. September 2006 17:08

Hallo Fee,

ja mir gehts ganz gut, nach so langer zeit gewöhnt man sich an alles...
die dinger sind noch da, nicht mehr so viele aber da sind sie noch, meine creme ist auch leer, muss mir neue besorgen und dann wende ich sie jeden tag an bis die dinger weg sind, wenn das nicht funktioniert dann hole ich mir condylox und probiers damit. und wie siehts bei dir aus? wie gehts dir? was macht der umzug? fragen über fragen...
dann würde ich mal sagen bis zum nächsten mal...

Liebe grüsse Mike

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: fee (IP gespeichert)
Datum: 26. September 2006 12:15

Hallo Mike, Hallo Dieter und alle anderen!

also der Umzug, läßt noch auf sich warten, da ich ja erst die komplette Wohnung renovieren muß.
Mir gehts sonst aber ganz gut, habe wie gesagt nur noch eine FW, und die will der Arzt, am Mittwoch (04.10.2006)
per Laser entfernen, da ich sowieso wegen Pap III gelasert werde.
Danach hoffe ich auf eine warzenfreie Zeit. Aber das weiß man ja nie, was noch so kommt.
Jetzt muß ich mich erstmal auf Mittwoch konzentrieren und hoffen, daß alles gut verläuft.
Werde Euch alle auf dem Laufenden halten, aber erst, wenn ich wieder arbeiten bin, weil ich privat kein Internet habe.

So, liebe Grüße und gute Besserung an alle

Eure Fee

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dariuz (IP gespeichert)
Datum: 04. Oktober 2006 13:01

Hallo Ihr,

ich lese seit ca. 6 Wochen hier im Forum und möchte nun meinen Leidensweg beschreiben.

Vor ca. 7 wochen entdeckte ich bei mir am After eine FW, da ich mir alle 10 Tage den Hintern mit Enthaarungscreme enthaare, wußte ich, dass vorher da nie was war, also sofort zum Hautarzt.

Zufällig ist bei mir eine Dermatologin, welche "Fachärztin für Geschlechtskrankheiten" an ihrem Schild führt. Ich dachte, das klingt sehr gut. Naja, ob nun gut oder nicht, weiß ich nicht. Sie beguckte sich die Sache (Originalzitat), fand noch zwei ganz kleine FW, tupfte Podophyllin drauf, das wars. Kein Gespräch, Aufklärung etc. Die nächsten Behandlungen führte die Schwester allein durch, ebenfalls mit Podophyllin. Und sie gab auf mein Nachfragen ein paar "Tipps": Unterwäsche auskochen (na toll, ich trage fast nur Chemiefasern) und den Hintern öfters deinfizieren, auch die Toilette (falls ich mal Besuch habe, der bei mir aufs Klo muss), kein AV und nicht den Hintern abwischen, sondern abtupfen. Naja, schaden kann das alles nicht, also Rat befolgt.

Über einen Bekannten bekam ich noch 2 Tipps, die zwar nicht helfen, aber unterstützen, Teebaumöl zum reinigen und desinfizieren, es half, es entzündete sich nichts und es spannte auch nichts. Zudem könnte ich, neben Zinktabletten und Vitaminen (sowieso gut, wegen der beginnenden kalten Jahreszeit), auch Verintex Tropfen nehmen, welche gegen Warzenbildung helfen sollen, also, die unterstützen auch das Immunsystem.

Nach 4 Behandlungen waren 2 Warzen komplett weg und 1 halbwegs, dann ging die Ärztin in Urlaub und ich sollte zur Vertretung, dumm nur, dort bekam ich erst 14 Tage später einen Termin, zudem noch eine Überweisung zum Proktologen. Die Vertretung fand gar nichts. Ich dachte mir, wenn nach 14 Tagen nicht mehr geworden sind, warte ich, bis die andere Ärztin zurück ist und halte nicht verschiedenen Ärzten meinen Hintern hin (weil voll peinlich).

Nungut, dann auf zum Proktologen, welche sich dann ebenfalls als Venerologin herausstellte und: Sie klärte mich erstmal auf, richtig mit Gespräch und allem drum und dran. Dann die Untersuchung! Der Untersuchungsraum hatte schon eine wesentlich bessere Ausrüstung, keine Liege, sondern eine Art Gyn-Stuhl. Dann fand sie die letzte 3. äußere FW und entfernte sie sofort, weil sie sagte, bevor außen nicht alles weg ist, macht sie keine innere Untersuchung, wegen dem Risiko der Virenverteilung.

Dann gab sie mir eine Broschüre (von www.initiative-feigenblatt.de). Von dem Desinfektionsmittelgebrauch riet sie ab, zumindest direkt am Anus. Es können Allergien entstehen.

Zu Teebaumöl meinte sie, es kann man anstelle von Zinksalbe nehmen, wenn ich keine Zinksalbe vertrage, aber ich solle das Öl schnell verbrauchen, sonst entstehen Allergien, ansonsten schadet es nicht. Es wirkt desinfizierend und säubert, aber gegen Warzen wirkt es (soweit sie weiß) nicht.

Zu Verintex sagte sie, es kann helfen, aber eine Garantie gibt es nicht, aber Glauben versetzt auch gern mal Berge.

Von Podophyllin hält sie nichts, da es zu sehr reizt, nicht dauerhaft sei und bei zu häufiger Anwendung sogar gefährlich sein kann.

Auf meine Frage nach einer weiteren Behandlung meinte sie, sie wird den Verlauf beobachten und dann entscheiden, da nicht für jeden Patienten immer das gleiche gut ist.

Übrigens, sie war auch die einzige, welche mich fragte, ob ich Oralverkehr hatte und auf mein Nicken hin untersuchte sie auch meinen Mund, sie meinte zwar, es ist recht selten im Mund, aber sicher ist sicher. Sie fand nichts.


Ich fühlte mich sehr wohl bei ihr und auch ernstgenommen, wohl gemerkt, sie ist jetzt der 3. Venerologe. Ich werde bei ihr die Behandlung fortsetzen.

Dank dem Forum hier und Dieters Ratschläge und Infos, war es für mich nicht schwer dann zu verschiedenen Ärzten zu gehen und ich würde auch jedem raten, wenn man das Gefühl hat, der Arzt kennt sich nicht aus oder nimmt sich keine Zeit, dann versuchen zu wechseln.

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Jo (IP gespeichert)
Datum: 04. Oktober 2006 20:45

Hallo ihr, es wäre ganz toll von euch wenn ihr mir weiterhelfen könnten. Kann es denn sein das man die fw nur IM after hat und man von außen nichts sieht/bemerkt? danke euch ganz lieb für eure antworten und wünsche euch alles gute! die jo!

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dariuz (IP gespeichert)
Datum: 05. Oktober 2006 13:58

Hi Jo,

laut meiner Ärztin ist das durchaus möglich, bei solch einem Verdacht sollte man eine proktologische Untersuchung machen und nicht selbst Hand anlegen.

Gruß Dariuz

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Brian (IP gespeichert)
Datum: 06. Oktober 2006 19:09

ja ich mal wieder, also meine 2 OP vor 12 Tagen habe ich gut hinter mich gebracht die schmerzen waren auszuhalten(ausser der erste stuhlgang)winking smiley

naja nun war ich heute zur nachkontrolle und wie sollte es anders sein, ich habe das 3 mal in 8 wochen neue warzen. meno sad smiley
naja also wieder op termin gemacht, der ist aber nun erst am 08.11.

ich werde mich noch mit anderen ärtzen in verbindung setzen habe nämlich keine lust das 3 mal gelasert zu werden, wieder krankenhausaufenthalt usw.

ich sehe halt das es immer weniger wird aber es geht nicht weg. ich hoffe das das aldara zäpchn können. bei meiner ersten op hatte ich ja geschrieben waren mehr als 150 warzen. muahaha

naja beim 2 mal weniger aber nun 12 tage nach der 2 op sind wieder gaaanz kleine da aber auch nur wenige ich hasse die dinger. das problem was ich habe. ich verliere mein job wenn das so weitergeht. mache gerade seit august meine ausbildung und war in 9 wochen schon 5 wochen krank.

alles mist

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Jo (IP gespeichert)
Datum: 08. Oktober 2006 20:12

Naja, mein frauenarzt hat kurz am after nachgeschaut (weil ich hatte juckreiz und brennen) und gemeint da wäre nix. Meint ihr ich kann seiner aussage vertrauen oder kann das brennen, jucken auch von tieferliegenden stellen kommen und ich sollte zum proktologen gehen?

gruß jo.

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Dariuz (IP gespeichert)
Datum: 09. Oktober 2006 15:05

... mittlerweile würde ich sagen, mit dem Vertrauen ist das so eine Sache. Meine Ärztin scheint auf dem Gebiet gut bescheid zu wissen. Ich war jetzt parktisch alle 2 Tage bei ihr und sie hat sich auch Zeit genommen.

Sie hat mich zum Lasern überwiesen, weil sie meint, es wäre in meiner Situation am besten. Für den 11.10. hab ich auch gleich einen Termin bekommen, war da sehr erstaunt, aber in der Klinik sagte man mir, in solchen Fällen ist es besser, wenn man sofort handelt und nicht erst Wochen wartet. Macht für mich Sinn und klingt nach Kompetenz.

Von Aldara hat sie mir erstmal abgeraten.

Ich würde sagen, wenn man einen Verdacht/Grund hat, sollte man sich untersuchen lassen. Auch wenn einige sagen, es besteht kein Grund etc. aber bevor man sich fertig macht, ist es besser sich genau untersuchen zu lassen und dann im besten Fall ruhig schlafen zu können.

Ich hab mich untersuchen lassen und weiß, wo ich was habe und wo nicht und muss (so rede ich es mir postiv ein) sagen, ich bin als Mann froh, dass ich es nur minimal am After habe.

@ Jo, auch wenn es juckt und brennt, es könnte vieles sein oder gar nichts, ich würde an Deiner Stelle zum Proktologen gehen, man geht auch bei Halsschmerzen zum HNO.

Re: feigwarzen, wer kennt sich aus?
geschrieben von: Andi (IP gespeichert)
Datum: 10. Oktober 2006 17:05

wie sehn den diese feigwarzen eigentlich aus kann mir da jemand mal ein bild hier rein stelln?! danke



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.