Forum :: Hautausschlag.de :: Tagebuch eines "Feigwarzenopfers"
Hautausschlag.de : Forum

Hautausschlag.de

Erfahrungsaustausch, Rat und Hilfe zu Problemen mit Hautausschlag

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
Tagebuch eines "Feigwarzenopfers"
geschrieben von: miramax (IP gespeichert)
Datum: 19. Mai 2008 13:47

Hallo!

Im Moment geht es mir ziemlich bescheiden.

Folgende Heranführung: ich bin homosexuell, 21 Jahre alt und beim Analsex eher passiv. Ich habe aber relativ selten Sex und wenn, dann nur safe.

Vor etwa 10 Tagen habe ich mich - während einer Dusche nach dem Joggen -abgetastet (Zecken) und habe dabei einen kleinen Knoten - so groß wie eine halbe Erbse - am After entdeckt welcher ein paar Tage zuvor nicht da war. Sofort kam mir der Gedanke "das muss eine Feigwarze sein". Heute hatte ich einen Termin bei einem Proktologen.

Dieser hat alles abgesucht und folgendes festgestellt "condylomata acc. bei 6 Uhr in SSL u. intraanal".

Nach der Untersuchung fragte der Arzt mich, ob ich homosexuell sei. Ich erklärte ihm die Lage. Der Arzt erwähnte dann, dass er es oft erlebt hat, wenn ein homosexueller Feigwarzen am After hat, das dieser dann auch HIV + ist. Ich bin fast umgekippt. Mir wurde schlecht und schwummerig. Die Assistentin des Arztes setzte sich auch hin und begann zu heulen. Ich praktiziere wie gesagt nur safer Sex. Ich habe 3 Wochen zuvor Sex gehabt und vor diesem sexuellem Kontakt zuvor im November 2007. Können sich Feigwarzen überhaupt innerhalb 1,5 wochen bilden? Der Arzt meinte auch, dass das Virus jahrelang ohne Ausbruch lebt, und wenn eine besonders stressvolle Zeit ist, dieses Ausbrechen kann.

Der Arzt hat von einer Salbe namens "Imiquimod" oder so abgeraten. Er meint, dass nur eine Operation in einer Hautklinik mit dem Laser 100% wirkt. Jetzt habe ich einen Termin dort um 09.06.2008 für die Voruntersuchung. Wieder einen halben Monat warten, während das Ding da unten ist und keine Gegenwehr bekommt. Ich bin einfach am verzweifeln. Zahlt die Kasse überhaupt so eine Operation? Warum bekomme ich keine Salbe oder dieses "Aldara" so wie die meisten hier? War es vllt. ein schlechter Arzt?

So ein Mist aber auch!

Ich habe total schiss es irgendeinem zu erzählen. Es ist mir einfach peinlich. Und wenn das unter Vollnarkose geschieht, muss ja eine Person mitkommen (ist doch so, oder?). Ausserdem, dieses "HIV" Schwert über meinem Kopf... ich begreife das nicht!

Ich hoffe jemand Antwortet und kann mich aufmuntern!

Re: Tagebuch eines "Feigwarzenopfers"
geschrieben von: Maxi100 (IP gespeichert)
Datum: 29. Dezember 2010 23:29

Die Kasse muss es bezahlen



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.