Forum :: Kinderpsychologen.de :: Wie stärken? Zwingend Therapie?
Kinderpsychologen.de : Forum

Kinderpsychologen.de

Diskussionsforum zur Kinderpsychologie und Verzeichnis von Kinderpsychologen in Deutschland

Hier im Forum können Sie gerne Ihre Fragen im Bereich der Kinderpsychologie stellen. Als zugelassener Kinderpsychologe können Sie sich zudem hier gerne kostenlos mit Ihrer Praxisanschrift eintragen.

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
Wie stärken? Zwingend Therapie?
geschrieben von: chaosqueen2010 (IP gespeichert)
Datum: 01. Mai 2012 11:42

Hallo!

Ich mache mir schon lange Gedanken um meine Tochter.

zur Vorgeschichte:

Mit dem Vater meiner tochter war ich vier Jahre zusammen und mich kurz nach dem 4.Geburtstag meiner Tochter getrennt.
Meine Tochter hatte regelmäßig Kontakt zu ihrem Vater.

während der Beziehung habe ich viel in Spät- und Nachtschicht gearbeitet und nur am Rand mitbekommen, dass auf einmal meine tochter doll anfing zu weinen, wenn ich weggehen wollte usw. Ich habs damals auf eine anhänglichkeitsphase geschoben.

Nach der Trennung habe ich aufgehört zu arbeiten und war halt zu hause.
Nach kurzer Zeit fing sie vor den Vaterwochenenden an immer "krank" zu werden und wollte im Bett bleiben usw. Dann gabs noch "Vorfälle", mit denen ich nicht umgehen konnte, weil ich mir ihr Verhalten nicht erklären konnte. Ich habe dann alles aufgeschrieben und bin zum Jugendamt. Der mitarbeiter empfahl mir eine Anlaufstelle für missbrauchte Mädchen.

Bis ich dorthin konnte verging über ein Jahr 8Vater verweigerte die Zustimmung zur Diagnostik).

Im laufe der letzten 2 Jahre vielen uns häufig Sachen auf (nicht duschen, schmutzige wäsche anziehhen etc.)

Mittlerweile redet meine Tochter ab und zu mal darüber, was ihr passiert ist. Auf Raten der Psychologing frage ich nicht weiter, aber sage ihr, dass man sowas nicht darf etc.

Nun zu meiner Frage:
Sie hat keine umgangskontakte mehr mit ihrem Vater (er will keinen begleiteten Umgang). Ihr Verhalten "normalisierte" sich.

Nun hat sie noch regelmäßig Kontakt zu den großeltern und immer, wenn sie wiederkam fiel sie in ihr "altes" Muster (Schreiattacken, Schlafstörungen, Klamotten- und Hygieneproblem).

wir haben erst alles auf die Großeltern geschoben, da alles in Ordnung war, wenn sie sie nicht gesehen hat. Nun haben wir herausbekommen, dass sie immer ihren Vater gesehen hat, wenn sie dort war. Nun gehen wir davon aus, das dieses der Auslöser ist.

Es ist ja so, dass sie ohne Kontakt wie jedes normale Kind ist.

sollte sie jetzt trotzdem zwingend eine Therapie machen? Oder wie kann ich sie stärken, damit sie sich in Gegenwart ihres Vaters (ganz auschließen kann man das bei Besuchen nicht, da sie im Selben Mehrfamilienhaus wohnen) nicht wieder "klein" fühlt. Sie wurde sehr unterdrückt und auch geschlagen etc.

Wie kann ich ihr Selbstbewusstsein stärken?
Ich bin, was eine Therapie betrifft echt hin und hergerissen, weil die Diagnostik schon echt harte Zeiten für uns war (bis hin zur Selbstverletzung in dem sie sich gegen die Bettkannte geworfen hat).



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.