Forum :: Kinderpsychologen.de :: 2 1/2 Jähriger tritt und läuft davon
Kinderpsychologen.de : Forum

Kinderpsychologen.de

Diskussionsforum zur Kinderpsychologie und Verzeichnis von Kinderpsychologen in Deutschland

Hier im Forum können Sie gerne Ihre Fragen im Bereich der Kinderpsychologie stellen. Als zugelassener Kinderpsychologe können Sie sich zudem hier gerne kostenlos mit Ihrer Praxisanschrift eintragen.

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
2 1/2 Jähriger tritt und läuft davon
geschrieben von: EvaWien (IP gespeichert)
Datum: 25. August 2010 12:58

Liebe Leute,

gestern war es so schlimm mit meinem Kleinen, daß ich mir das heute mal von der Seele schreiben muß. Vielleicht weiß ja eine/r von Euch einen Rat.

Also mein Sohn Michael hat seit einiger Zeit das Treten entdeckt. Er hat eine kleine Freundin (knapp 3 Jahre alt) und wenn wir nachmittags gemeinsam unterwegs sind, passiert es immer wieder, daß er sie tritt.

Meist passiert es so: Sie läuft davon, er läuft Ihr nach, reisst sie um, haut sich auf sie drauf und rauft sie nieder. Und seit 2-3 Wochen tritt er dann noch nach ihr. Sie liegt am Boden und weint. Gestern war ich nicht gleich zur Stelle und eine fremde Frau hat ihn von der Kleinen weggezogen, da ist er zurück und hat nochmal hingetreten und dann gleich nochmal.

Ich war so furchtbar wütend auf ihn und habe mich so geschämt, daß ich ihm 3x auf den Popo geklopft habe und ordentlich mit ihm geschimpft. Ich habe ihm schon soooo oft erklärt, daß er das nicht tun darf, ihn in eine Ecke gesetzt, vom Sandspielen weggeholt, auf ihn eingeredet, usw. usw. 5 Minuten bevor er gestern so ausgerastet ist, hatte er erst ein wenig abseits sitzen müssen, weil er die Kleine gestossen hatte. Und dann das!

Scheinbar haben alle Maßnahmen keinerlei Wirkung. Im Gegenteil. Nachdem er wieder spielen gehen durfte, hat er gleich mich und meine Freundin mit Sand beworfen und gelacht.

Ich habe mich nach dem vielen Schimpfen und dem Popoklopfen so schlecht gefühlt. Ich hasse eigentlich Leute, die kleine Kinder schlagen. Aber ich war sooooo wütend, in dem Moment. Glücklicherweise fühlt er davon nicht viel, weil er noch immer eine Windel trägt, aber geweint hat er ganz furchtbar. Dann hab ich ihn ins Wagerl gesetzt, mit dem Gesicht zu einem Baum und dort hat er dann rumgetobt.

Und als Draufgabe ist er dann mit seinem Laufrad einfach davongefahren. Wir waren in einem Park, um den herum stark befahrene Straßen sind. Und er flitzt einfach davon. Ich hab das Wagerl stehen lassen und bin gelaufen wie eine Irre. Aber versucht mal einen 2,5 Jährigen auf einem Laufrad einzuholen, wenn der nicht will. Er ist nur immer schneller geworden und hat gelacht und ich bin gelaufen und hatte Angst, daß er auf die Straße fährt. Glücklicherweise ist der Park so groß, daß ich ihn dann doch eingeholt habe. Ich wußte gar nicht mehr, was ich tun soll. Nochmal schimpfen?

Am Abend war ich total fertig. Ich hatte solche Wut auf ihn und auf mich!

Klar, das macht keinen Sinn: Selber hauen und dann vom Kind verlangen, daß es das nicht tut. Ich bin grundsätzlich wirklich eine Verfechterin der gewaltfreien Erziehung. Wobei sich natürlich auch die Frage stellt, ob es nicht auch Gewalt ist, wenn ich ihn zwinge zur Strafe im Wagerl zu sitzen und ihn dabei festschnallen muß....

Das mit gestern tut mir auch schrecklich leid und ich bin heute noch ganz durch den Wind, weil ich ihm ein paar auf den Popo gegeben habe. Aber in dem Moment hab ich nur gesehen, wie er auf die Kleine hintritt und die vorwurfsvollen Blicke der Umstehenden,.... Blöd, aber in dem Moment hab ich nicht nachgedacht. Und da kommt wahrscheinlich durch, was wir selber als "Erziehung" erlebt haben. Soll keine Entschuldigung sein.

Grundsätzlich ist mein Kleiner echt lieb. Deshalb irritiert es mich umso mehr, daß er seit einiger Zeit so grob zu anderen Kindern ist.

Nach längerem Nachdenken hatte ich eine Idee: Vielleicht ist er im Moment ein wenig frustriert, weil er in der Krippe in einer "Feriengruppe" ist. D.h. Kinder aus allen möglichen Gruppen und Altersstufen sind da gemischt. Da sind auch (für ihn) große Kinder dabei. Die lassen ihn sicher spüren, daß er noch klein ist. Er kann sich ja auch noch nicht so gut ausdrücken. Seit einiger Zeit macht er sich auch immer "groß" und schreit dabei "großer Michael" und macht Geräusche wie ein Löwe.

Scheint so, als würde er beweisen wollen, daß er auch groß und stark ist. Und im Kindergarten kann er das nicht so (weil die anderen ja wirklich größer sind). So macht er das halt gegenüber seiner kleinen Freundin, die sich alles gefallen läßt. Kann das sein?

Vielleicht sollte ich ihn noch eine Woche aus dem Kindergarten nehmen, bis der "normale" Betrieb wieder anfängt.

Wer weiß Rat??



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.