Forum :: Kinderpsychologen.de :: Psychologische Auswirkung auf meinen Sohn
Kinderpsychologen.de : Forum

Kinderpsychologen.de

Diskussionsforum zur Kinderpsychologie und Verzeichnis von Kinderpsychologen in Deutschland

Hier im Forum können Sie gerne Ihre Fragen im Bereich der Kinderpsychologie stellen. Als zugelassener Kinderpsychologe können Sie sich zudem hier gerne kostenlos mit Ihrer Praxisanschrift eintragen.

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
Psychologische Auswirkung auf meinen Sohn
geschrieben von: Fuzijones (IP gespeichert)
Datum: 01. Juni 2010 14:28

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein sehr großes Problem das meinen elfjährigen Sohn betrifft.Einige Monate nach der Geburt meines Sohnes,ging meine damalige Partnerschaft auseinander, jedoch wurde damals von meinem Partner eine Vaterschaftsanerkennung beim Jugendamt gemacht.Kurz darauf lernte ich meinen jetzigen Ehemann kennen mit dem ich nun seit über neun Jahren zusammen und seit 8 Jahren verheiratet bin.Mein Sohn sieht in ihm seinen Vater und mein Mann -in meinem Sohn - seinen Sohn!Ich habe auch noch einen zweiten Jungen bekommen der nun 6 Jahre alt ist und ich kann von uns behaupten, das wir eine sehr glückliche und liebevolle Familie sind.Nun wollten mein Mann und ich den Namen unseres Sohnes ändern lassen, da ich nach der Hochzeit einen Doppelnamen angenommen habe und mein Sohn nur meinen Geburtsnamen trägt, dabei mussten wir feststellen das durch die damalige Vaterschaftsanerkennung der "biologische Vater" in der Geburtsurkunde eingetragen wurde und dadurch nun das passiert was mein Mann und ich nicht wollten, nämlich das unser Sohn zumindest eines Tages ( spätestens wenn er Heiraten möchte) erfährt das sein Papa nicht sein Papa ist. Da unser Sohn ein sehr sensibler Junge ist befürchten wir nun, das seine "heile kleine Welt" zerbricht und er es nicht verkraftet, sollte er es erfahren!Da ich leider in meiner Familie schon einmal, es war mein Vater, der erfuhr, das sein Papa nicht sein Papa war,so etwas erleben musste und meine Schwiegermutter mit 16 Jahren das gleiche mit ihrer Mutter erfuhr und damals versuchte sich das Leben zu nehmen, weiß ich wie schwer es für denjenigen sein muss!Ich habe auch ein wenig im Internet recheriert und heraus gefunden das sich wirklich Jugendliche und junge Erwachsene das Leben genommen haben, nur weil sie damit nicht zurecht kamen, was uns große Angst macht. Deswegen wollen mein Mann und ich einen Weg finden und sollte es noch so schwierig sein meinem Sohn seine "heile Welt" nicht zu zerstören!Falls nötig, sogar in Folge einer Petition ,vor dem Bundestag, doch dafür brauche ich Ihre Hilfe,denn keiner kennt diese Auswirkung ( wenn auch sehr verschieden)auf einen jungen Menschen besser wie sie!Ich hoffe sie können uns verstehen und uns ein wenig helfen.
Mit freundlichen Grüßen
J.Döpper-Roussos



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.