Forum :: Kinderpsychologen.de :: 9-Jähriger Sonderjunge
Kinderpsychologen.de : Forum

Kinderpsychologen.de

Diskussionsforum zur Kinderpsychologie und Verzeichnis von Kinderpsychologen in Deutschland

Hier im Forum können Sie gerne Ihre Fragen im Bereich der Kinderpsychologie stellen. Als zugelassener Kinderpsychologe können Sie sich zudem hier gerne kostenlos mit Ihrer Praxisanschrift eintragen.

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
9-Jähriger Sonderjunge
geschrieben von: Sam668 (IP gespeichert)
Datum: 15. Juni 2008 13:01

Hallo,

mein Lebensgefährte hat einen 9-Jährigen Sohn der nun seit über 3 Jahren bei uns lebt,da seine Mutter keine Lust hat sich um Ihn zu kümmern und die Urgroßeltern bei denen er 6 Jahre gelebt hat nun auch zu alt geworden sind um den Anforderungen von der Schule nachzukommen.

Der Kleine ist eigentlich total vernarrt in mich, nennt mich auch schon lange Zeit Mum etc....
Ich selbst bin nun 22 und habe wohl eine recht andere Vorstellung von Kindererziehung wie die eltern meines Partners die bei uns im Haus wohnen,doch sind wir eigentlich eine soweit Harmonische Familie.
Der Kleine hat bei seinen Urgroßeltern alles gehabt was er WOLLTE,leider nicht was er BRAUCHTE.Sein soziales Verhalten ist absolut mies,seine Fantasie übermäßig ausgeprägt,da er immer alleine gespielt hat.
Wir sind uns bewusst,das er schon viel früher da weggemusst hätte,doch mein Partner allein hätte Ihn nicht nehmen können und so war er nun schon 6 als er in ein normales Leben kam.
Wir machen es ihm so einfach wie möglich und nahmen immer Rücksicht auf seine Vergangenheit,doch nach 3 Jahren sollte man meinen können,das ein junges Kind doch nun schon einiges gelernt hat.
Er macht viel mist,kommt oft zu spät,bricht fast alle Regeln und überschreitet seine Grenzen ständig.
Wenn eine Phase vorbei is,kommt die nächste,manche bleiben dauerhaft.So ist es fast täglich ein Kampf ein erträgliches Zusammenleben zu haben.
Ich (Wir) bin total verzweifelt,versuche allerdings immerwieder durch spielerisches und nochmehr zuwendung die Probleme lösen zu können.
Manches fruchtet,anders wiederrum gar nicht.
Nun fängt es an das er uns ständig anlügt und uns sachen klaut.
Hat 2 Wochen lang sein Fussballtraining geschwänzt (Vor er unebdingt hinwollte),und ich habe ihn nun dabei erwischt wie er sich dir Trainingszeit in der Stadt bei uns rumgedrückt hat.
Reden bringt oft nichts,da er gar nicht zuhört,Strafen bringen noch weniger.
Man kann mit ihm beinahe alles machen, es interessiert ihn nicht.Spielzeug wegnehmen,TV Verbot,PS 2 Verbot,nicht mit ihm reden...Alles sinnlos.

Ich weiß nicht was wir noch tun können...

Hat jemand einen Rat?
Wäre in diesem Fall ein Psychologe wirksam?

Re: 9-Jähriger Sonderjunge
geschrieben von: Wiesoweshalb8 (IP gespeichert)
Datum: 13. Februar 2012 19:11

Hallo,Was mich interessiert ist, warum „Sonderjunge“?
Kann es sein dass der Junge nicht weis wo er eigentlich seinen Schutzraum hat? (wo er zuhause ist, da er wohl mehrere Personen hatte die in die Erziehung eingegriffen haben). Ich glaube er sucht die Aufmerksamkeit (stellt immer was an, damit man auf ihn reagiert), und ich glaube auf ihn lastet so einiges an Problemen die er selbst nicht lösen kann. Vielleicht hat er auch Ärger mit den Mitschülern oder Lehrern, die schon so verhärtet sind.

Ich schlage vor, sobald er etwas erledigt hat, was die häuslichen Regeln „vorschreiben“ den Jungen zu loben. („schön dass du das erledigt hast“, oder „das hast du gut gemacht“).
Situationen in dehnen dem Jungen etwas nicht gelingt (er es aber versucht hat) brauchen auch eine positive Reaktion (Ansporn es wieder zu versuchen).

Wenn er nicht zum Fussballtraining gehen möchte, versuchen zu hinterfragen warum (aber nicht auf die Antwort bestehen, sondern eher beiläufig fragen (ohne Druck damit zu erzeugen).

Wenn er klaut fragen ob ihn der Gegenstand so wichtig war dass er ihn wegnehmen musste (Klauen hat bei Kindern einen Grund, das kann Lust darauf, Eifersucht, Neid, oder um jemandem zu ärgern, sein). Ist die Ursache gefunden kann überleget werden ob er auch solch einen Gegenstand bekommen kann (zum Geburtstag, zum Zeugnis, oder ähnlichem)

Über das Klauen muß gesprochen werden (ohne dolle Vorwürfe, sonst macht der Junge zu und reagiert mit Wut oder so). Vielleicht erklären dass er dadurch einem anderen geschadet hat und es gemeinsam wieder in Ordnung gebracht werden sollte. Auf alle Fälle braucht der Junge das Gefühl das er von Ihnen Unterstützung erhält und dass er verstanden wurde warum er diese „Tat“ begangen hat.

Einen KJPD würde ich aufsuchen wenn der Junge sich verweigert bei der Ursachenfindung (warum klaut er, warum schwänzt er, warum hält er sich nicht an die Regeln ……)

Kinder wechseln ihre Freizeitwünsche häufiger als Erwachsene, da sie noch dabei sind zu erforschen was ihnen wirklich Freude macht. Eine neue Freizeitbeschäftigung ist vielleicht hilfreich.

Einen Tag in der Woche kann ein „wir quatschen über alles worauf jeder Lust hat Tag“ sein, und am WE einen Familientag (Unternehmungen machen).

So, das ist was ich dazu raten würde.

Mit besten Grüßen



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.