Forum :: Kinderpsychologen.de :: kinderverweigerung mit knapp 6 jahren
Kinderpsychologen.de : Forum

Kinderpsychologen.de

Diskussionsforum zur Kinderpsychologie und Verzeichnis von Kinderpsychologen in Deutschland

Hier im Forum können Sie gerne Ihre Fragen im Bereich der Kinderpsychologie stellen. Als zugelassener Kinderpsychologe können Sie sich zudem hier gerne kostenlos mit Ihrer Praxisanschrift eintragen.

Unser Forum zum Recht in Deutschland: Recht1.de [hier klicken]

 
kinderverweigerung mit knapp 6 jahren
geschrieben von: pandalotte (IP gespeichert)
Datum: 06. November 2007 15:05

Hallo

ich bin momentan richtig verzweifelt, ich weiß nicht mehr weiter und hoffe das ich hier hilfe bekomme.

Situation:

sohn, seit knapp drei jahren im kiga, von anfang an immer Probleme mit dem kiga und phasenweise ging es nur mit Tränen und Druck in den Kiga. Er ist der Älterste in seiner Gruppe, sonst nur kleine und Mädchen in seinem Alter. Er ist sehr eigen,stur, und sagt sehr deutlich was er will und was nicht. Er braucht deutlich seine grenzen, die er von uns auch bekommt. Wenn er nicht will, dann will er nicht, kennt aber die Autoritätsperson , das heißt er ordnet sich schon ein, zu einem gewissen grad.

Problem: seit drei Wochen vor, im kiga tränen, er weint, will nicht mehr in den kiga, macht kaum noch bei was mit, weint sehr viel.
die erzieherinnen bieten ihn einiges an, er nimmt nur ab und zu was an, heute das singen mit den vorschulkindern ging ohne tränen gar nicht. weigert sich aber in der regel.

Seine argumentation: ihn ist es im kiga zu langweilig, er will nach hause, wo er super ausgeglichen mit seinem Bruder und besuchernkindern am nachmittag spielt.

Die Erzieherinnen wissen nicht mehr weiter, ihnen geht das weinen, so hab ich den eindruck, auf den geist, sonst würden sie mir es nicht immer sagen, ich weiß das er weint, er sagt es mir ja auch selber. sie machen sich sorgen das es in der schule auch weiter so geht. ich hab gesagt sie sollen ihn weinen lassen, sich langweilen lassen.
wir haben mit sohn viele gespräche gehabt, auch klar gemacht, er muß in den kiga, ich muß arbeiten. das hab ich auch dem kiga gesagt!

unsere überlegung ist es nun: ihn in eine andere gruppe im kiga zu tun. sohn will das gar nicht, wir sehen es als eine chance mit anderen gleichaltrigen in kontakt zu kommen.

ist es aber wirklich eine lösung oder eine verschiebung des problems?

von gesprächen mit meiner mutter, ist es bei mir als kind und auch bei meinen geschwister nicht anders gewesen.

ist es eine phase oder geht das in der schule weiter?

wer kann mir einen rat geben,was soll ich tun?

liebe grüße pandalotte



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.