Forum :: Eileiterschwangerschaft.de :: Wie gehen Männer mit dem Thema um?
Eileiterschwangerschaft.de : Forum
 
Wie gehen Männer mit dem Thema um?
geschrieben von: Frank1 (IP gespeichert)
Datum: 13. Dezember 2005 08:41

Hallo!

Meine Frau hatte seit Sonntag Abend tierische Schmerzen, hat sich aber geweigert, dass ich nen Krankenwagen rufe. Gestern war sie beim Arzt, ESS. Heute morgen im OP.

Ich werde schier krank vor Sorge um sie. Der "Fötus" (ist ja noch keiner) ist schon tot, es ist noch nicht klar, was alles entfernt werden muss.

Auf der Suche nach verlässlichen Infos zum Thema ESS bin ich hier auf das Forum gestoßen und frage mich, wie andere Männer damit umgehen wenn die Partnerin in so einer Situation ist?

Ich mache mir selbst vorwürfe, ob ich Schuld bin, ob mein Sperma zu schlecht ist, und und und. Außerdem mache ich mir Vorwürfe dass ich meinen Schatz in diese Situation "gebracht habe".

Grüße,
Frank

Re: Wie gehen Männer mit dem Thema um?
geschrieben von: Jean (IP gespeichert)
Datum: 16. Dezember 2005 19:04

Hi

Also ich bin auch zufällig auf dieses Forum hier gestoßen und kann nur sagen das ich hoffe das es auch mir ein wenig hilft mit dem erlebten fertig zu werden.

In erster Linie möchte ich sagen das KEINER an einer ESS schuld hat.
Manchmal spielt das Leben so.
Bei mir wurde mein kleines am Dienstag um 23Uhr entfernt und auch ich bin super traurig.
Ich muss sagen das sich mein Freund ganz gut gehalten hat und bisher auch nix davon verlauten ließ das er sich schuldig fühlt.
OHHHHHH ja ich habe MIR massig Vorwürfe gemacht.

Ich sag mal so deine Schuld ist es auf gar keinen Fall denn dein Sperma hat damit gar nix zu tun.
Wenn du deiner Frau einen riesen Gefallen tun willst dann fang sie auf denn das ist das beste was du tun kannst.
Es ist nicht ihre und auch nicht deine Schuld.
Sei froh (ihr beide) das sie überlebt hat und das ihr den Versuch dann nocheinmal wagen könnt ein Baby zu bekommen.
Es ist nicht schön ein Baby,Fötus,Embrio zu verlieren aber es ist auch kein Untergang denn für alles gibt es immernoch eine Chance.
Ich möchte auch nicht verschweigen das ich erst 22 Jahre bin und viele werden sagen ja du hast leicht reden du bist noch Jung doch auch für mich war es ein schock und auch ich habe etwas wertvolles verloren doch ich gebe die Hoffnung nicht auf denn die Hoffnung stirbt zuletzt!

Re: Wie gehen Männer mit dem Thema um?
geschrieben von: Kirstin 2 (IP gespeichert)
Datum: 09. Januar 2006 16:56

Hallo Frank,
Kompliment vorab! Mehr Männer von Deiner Sorte und dieses Forum wäre nur halb so voll. Wir Damen hätten die Sorge um unser "grosses Kind" und wie wie IHM unsere Ängste beibringen nicht.
Bitte suche keinen Schuldigen - bringt nix und Du wirst auch keinen finden. Zuhören, Schulter zum (auch gemeinsam) ausheulen bring viel mehr. Lasst die Trauer einfach zu, dann ist sie schneller vorbei. Tip für die Zukunft: bitte geht erst zur Reproduktionsbehandlung wenn Ihr wirklich seelisch (körperlich geht fix) soweit seit. Dein Einsatz ist dabei auch gefragt (Sperma von Zuhause). Und keinen Stress, von wegen WIR müssen jetzt wieder schwanger werden... Ach ja, das nächste Mal kennt Ihr die Schwangerschaftsanzeichen eher und geht eben gleich zum Doc.

Sei herzlich gegrüßt und Kopf hoch!



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.