Forum :: Eileiterschwangerschaft.de :: das lässt mich immernoch nicht los
Eileiterschwangerschaft.de : Forum
 
das lässt mich immernoch nicht los
geschrieben von: alexandra (IP gespeichert)
Datum: 21. November 2005 19:06

ich hatte vor 3 Jahren eine Eileiterschwangerschaft. Seither kenn ich mich mit meinem Körper nichtmehr aus, ich hab kein Vertrauen mehr in die Signale, die er mir sendet oder kann sie garnicht deuten. Fast jedesmal, wenn ich menstruiere, kommt es mir so vor, als würden immer neue Schmerzen auftauchen, die ich nicht kannte. Dann hab ich immer Angst, wieder schwanger zu sein. Das ist doch nicht normal, ich trau mich schon gar nicht mehr, Sex zu haben, weil dann vor der nächsten Periode wieder ein halber Nervenzusammenbruch ansteht, bis endlich Blut kommt und ich weiß, dass ich nicht schwanger bin. Irgendwann sollte man doch wieder einigermaßen ins Gleichgewicht kommen, oder?
Gibt es hier hemanden, der vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht hat?
Gruß, Alexandra

Re: das lässt mich immernoch nicht los
geschrieben von: sunny (IP gespeichert)
Datum: 06. Januar 2006 14:31

Hallo Alexandra,

dein Eintrag berührt mich besonders weil ich genau an dem Tag, als du ihn geschrieben hast, wegen einer Eileiterschwangerschaft operiert worden bin. Körperlich war ich sehr schnell wieder fit aber natürlich habe ich auch Angst davor, wenn ich wieder schwanger werden sollte, wieder eine Eileiterschwangerschaft zu bekommen.
Ich sage mir nur immer, ich hatte riesiges Glück, dass die ES bei mir so früh erkannt wurde (6./7. SSW) obwohl ich keinerlei Beschwerden (einseitige Bauchschmerzen) hatte, jedoch normale Schwangerschaftsanzeichen (ziehen in der Brust, Müdigkeit , etc.).

Meine Frauenärztin hat jedoch darauf bestanden, zu überprüfen, ob alles ok ist mit der Schwangerschaft weil ich am 22.11. eigentlich für 4 Wochen nach Australien auf Hochzeitsreise wollte. Aufgrund des hohen Beta-HCG in Kombination mit noch nicht in Ultraschall erkennbarer Einnistung + leichter Verdickung im Eileiter hat sie mich dann gleich ins Krankenhaus überwiesen, und ich wurde dann am selben Tag noch operiert.
Die Reise mussten wir natürlich absagen, aber wir werden sie jetzt im März nachholen. Und wenn ich das nächste mal einen Verdacht habe, dass ich schwanger sein könnte, (im Moment verhüte ich auf jeden Fall noch)wird mich mein erster Weg zu meiner Frauenärztin führen. Ich weiß ja jetzt, was schlimmstenfalls auf mich zukommen kann. Endoskopische Operation, 3 Tage Krankenhaus, 2 Wochen krankgeschrieben.
Du hast leider nicht erwähnt, wie bei dir der Verlauf war, aber so war es bei mir, bei einer früh erkannten ES. Vielleicht solltest du einfach ein bischen zuversichtlicher an die Sache rangehen. Klar, es kann wieder passieren, aber jetzt haben wir ein mal Pech gehabt, es wird uns doch nicht gleich wieder erwischen ;-)

Versuche es so gut du kannst die Sache lockerer zu sehen, aus Angst keinen Sex zu haben ist meines erachtens keine gute Lösung. Wenn du dich für eine Schwangerschaft nicht bereit fühlst, weil du so sehr Angst hast, wurde ich an deiner Stelle besser ein paar Wochen oder Monate Kondome oder andere Verhütungsmittel benutzen, bis du dir sicher bist, dass du es wieder versuchen möchtest, mit allen Konsequenzen, die es vieleicht mit sich bringt. Dann kannst du dich in aller Ruhe wieder mit deinem Körper vertaut machen.

Ich bin im vorangegangenen davon ausgegangen, dass du schwanger werden möchtest. Nachdem ich deinen Beitrag nochmals gelesen habe bin ich jedoch nicht überzeugt davon. Wenn du trotz Verhütung so sehr Angst vor einer Schwangerschaft bzw. Eileiterschwangerschaft hast, würde ich dir raten lieber professionelle Hilfe zu suchen mit z.B. deinem/deiner Gynäkologen/Gynäkologin beim nächsten Besuch über besonders sichere Verhütungsethoden und -kombinationen zu reden. Mit so viel Angst sollte kein Mensch auf Dauer leben müssen.

Ich persönlich bin ein "hoffnungsloser Optimist" und gehe einfach davon aus, dass beim nächsten Mal bei mir alles klappt oder wenn eben nicht, dass es nicht schlimmer wird als beim letzten Mal. 3 Tage Krankenhaus werde ich problemlos noch einmal überstehen.

Alles Gute für Dich! Lass den Kopf nicht hängen!

liebe Grüße

Susanne

Re: das lässt mich immernoch nicht los
geschrieben von: corinna (IP gespeichert)
Datum: 03. Januar 2007 21:22

hallo liebe alex, ich habe soeben deinen artikel gelesen und habe
das erste mal das gefühl das ich ne a bissel gaga bin sondern es
auch andere menschen gibt die nach so einer erfahrung so fühlen
und denken.
Ich hatte im August 2004 eine els & so dumm wie es sich vielleicht
anhört aber ich bin heut noch nicht wirklich drüber weg!
Da dies ein Wunschkind war viel mir das ganze noch tausend mal schwerer.
Man erkannte es bei mir in der 9.ssw, mir wurde damals gesagt das
ich auf gut deutsch dem tod von der schippe gesprungen bin da es kurz
vor dem platzen war & man nix mehr für mich hätte tun können da ich
schon zu weit war.
Damals sagte ich mir "so schnell willste keine kinder mehr"
aber mittlerweile denke ich auch wieder anders darüber. Das einzige
das mir jetzt noch Kopfweh bereitet sind genau 2 dinge. Zum einen habe
ich eigentlich tierisch angst davor das es wieder passieren könnte &
ich immer die angst habe die signale meines körpers nicht verstehen
zu können und zum anderen sagte man mir neulich erst bei einer
Untersuchung meiner fä das die chancen auf ein kind im moment bei ca 10%
liegen da meine eileiter durch die els verklebt sind und ich erst eine
weitere op (spühlung) auf mich nehmen müßte. Wir wünschen uns sehr
ein kind aber zur zeit stehe ich immer zwischen der konflikt mach ich
es und es passiert wieder oder mach ichs und es geht gut oder laß ich
es und die chanc auf ein kind liegt bei 10% also auf deutsch gleich
null.

Wenn Du oder irgend jemand da draußen mir irgendwie einen rat geben
könnte würde ich euch sehr dankbar sein.

Ich kann deine situation sehr gut nachvollziehen.
Kopf hoch das wird schon.
Auch in der dunkelsten zeit leuchtet ein stern am himmel!!!

liebe grüße cori





In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.