Forum :: Eileiterschwangerschaft.de :: Was ist nach einer ELS zu beachten?
Eileiterschwangerschaft.de : Forum
 
Was ist nach einer ELS zu beachten?
geschrieben von: Botzel (IP gespeichert)
Datum: 16. September 2006 19:44

hallo!

bei mir wurde am mittwoch eine eileiterschwangerschaft in der linken tube entfernt. die eileiter konnte erhalten bleiben. nun habe ich einige fragen dazu:

die ärztin im KH meinte zu mir, dass ich sofort wieder mit dem üben anfangen könnte. wie sind eure erfahrungen damit? muss man eigentlich nach dieser OP auf irgend etwas achten? z. b. nicht schwer heben, kein GV für einige wochen. wie lange wart ihr danach noch krankgeschrieben? stimmt es, dass eine erhöhte gefahr einer neuen ELS besteht? sollte man wirklich lieber beim frauenarzt beobachten lassen, wo der eisprung stattfindet?
vielleicht fällt ja jemanden noch etwas ein, was ich vergessen habe zu fragen ;-)

vielen herzlichen dank!

gruß
botzel

Re: Was ist nach einer ELS zu beachten?
geschrieben von: Doris (IP gespeichert)
Datum: 17. September 2006 17:04


hallo!

das ist ja noch ganz frisch bei dir, tut mir leid, dass du diese furchtbare erfahrung machen musstest. ich wurde am 16.6. operiert. allerdings mit einem kleinen unterschied: bei mir wurde der linke eileiter komplett entfernt. ich hoffe es geht dir halbwegs gut. bei mir hat es schon einige zeit gedauert. ganz verarbeitet habe ich es noch immer nicht und in bestimmten situationen kommt alles wieder hoch. vorallem der umgang mit schwangeren fällt mir noch immer etwas schwer.
nun zu deinen fragen:
also mir wurde einfach schonung nach der OP empfohlen. ich war 5 tage im KH und dann 2 wochen zuhause im krankenstand. bzgl. heben hieß es bei mir bis zu 5kg. weiters wurde empfohlen 1 woche nach der entlassung keinen GV zu haben und man sollte 6 wochen nicht schwanger werden. ich kann jetzt nicht sagen, ob es andere empfehlung gibt wenn der eileiter erhalten wird. nach meinen informationen besteht eben ein erhöhtes risiko einer nochmaligen ELS wenn der eileiter erhalten wird und ich habe in diesem forum schon einiges gelesen wo frauen schreiben, dass sie den eisprung vom frauenarzt feststellen lassen um sicher zu gehen, dass er nicht am operierten eileiter stattfindet. eigene erfahrungen zu diesem thema habe ich allerdings nicht da dies bei mir ja nicht mehr passieren kann. die angst einer erneuten ELS bleibt allerdings trotzdem.

ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!
alles gute und liebe grüße

doris

Re: Was ist nach einer ELS zu beachten?
geschrieben von: Dada (IP gespeichert)
Datum: 17. September 2006 23:02

Hallo,

sorry erstmal dass du das wie so viele hier auch hast mitmachen müssen. Hoffe es geht Dir schon wieder einigermassen gut smiling smiley

Hatte Ende Juli auch ne ESS. Bei mir war es das selbe wie bei Dir (auch links), Eileiter konnte auch erhalten bleiben, bei mir war dieser schon geplatzt/grissen, aber sie haben ihn wieder zusammen "geflickt".
War in der 6. SSW. Wie weit warst Du denn?

Ich wohne in USA. Die Ärzte hier im Krankenhaus waren alle total super lieb und haben mir immer alles genaustens erklärt. Habe sogar dann für zuhause noch ein Merkblatt mitbekommen auf was man dann die ersten Wochen achten sollte.

Also:

-4-6 Wochen keinen Sport, wenn dann nur Spazierengehen oder ähnliches
-4-6 Wochen nicht schwerer als 5kg heben
-4-6 Wochen nicht im Meer baden
-1-2 Wochen nichts in die Scheide einführen, also kein Sex, keine Tampons usw.
-3 Monate warten mit erneuter Schwangerschaft, obwohl da wohl die Meinungen auseinander gehen.

Krankgeschrieben war ich nicht, habe aber noch keine Arbeitserlaubnis hier, gehe also noch nicht arbeiten. Ich denk mal so nach 1.5-2 Wochen hätte ich aber schon wieder gehen können.

Im Internet habe ich gelesen dass es wohl ein 15-20% erhöhtes Risiko einer erneuten ESS gibt. Die Ärzte im Krankenhaus hier haben mich auch auf ein erhöhtes Risiko hingewiesen. Immerhin wurde unsere Tube ja genäht, also könnte sie ja nun vernarbt oder was auch immer sein. Will gar net so genau drüber nachdenken.

Sobald ich wieder ans üben denke (bei uns wars ein Unfall, nicht geplant, aber denke mal Anfang nächsten Jahres sind wir dann soweit smiling smiley ) werde ich auf jeden Fall voher zum Frauenarzt gehen, um alles nochmal untersuchen zu lassen und um den dann auch zu fragen wass er denn davon hält immer zu kontrollieren wo der Eisprung denn nun diesen Monat ist. Also ich glaube mich würde das ungemein beruhigen zu wissen ich bin in diesem Monat auf der "sicheren" Seite.

Warhscheinlich warst Du noch bei keiner Nachsorgeuntersuchung. Weiss nicht wie das in Deutschland gehandhabt wird. Hier musste ich jede Woche einmal ins Krankenhaus. *seufz* und muss es immer noch. Leider hatte ich das Pech das bei mir der Hcg (Schwangerschaftshormon) Gehalt im Blut nicht so sinkt wie er eigentlich sinken sollte. Normalerweise hat der ne Halbwertszeit von 2 Tagen d.h. er sollte sich alle 2 Tage halbieren. Bei mir halbiert er sich leider nur jede Woche. Also das ist einscheinend wichtig zu kontrollieren. Das eben dieser Hormongehalt im Blut auch wieder auf 0 sinkt. Wenn er noch erhöht ist, bedeuted das anscheinend dass zb. als der Eileiter gerissen ist, Zellen in den Bauchraum gestreut wurden und diese nur langsam absterben. Die Schwangerschaft wurde zwar auf jeden Fall entfernt, aber eben diese gestreuten Zellen verursachen noch einen erhöhten Hormongehalt. Würde dieser nun nicht vonalleine runter gehen hätte ich ein Medikament bekommen (hab den Namen grad vergessen, irgendwas mit M). Das bekommen auch Frauen bei denen die Eileiterschwangerschaft entdeckt wird, bevor der Eileiter reisst. Die bekommen dann einfach dieses Medikament und müssen nicht operiert werden.

So, hoffe ich hab Dir ein bisschen weitergeholfen smiling smiley

Viele liebe Grüße und gute Besserung!

Dani



Re: Was ist nach einer ELS zu beachten?
geschrieben von: Lolita (IP gespeichert)
Datum: 02. Oktober 2006 15:23

hallo, hatte auch eine eileiterschwangerschaft. bei mir ging alles super gut und ich bin wieder geheilt. bei mir war es auf der rechten seite und mein eileiter konnte erhalten bleiben.
Wie kann man das feststellen lassen beim frauenarzt wo der eisprung stattfindet? wie funktioniert das? vielleicht könntet ihr mir diese frage ja beantworten.

Re: Was ist nach einer ELS zu beachten?
geschrieben von: kays (IP gespeichert)
Datum: 18. Oktober 2006 23:25

hallo dada

hatte vor 4 wochen eine eileterschwangerschaft links,der leiter konnte nicht mehr gerettet werden , war schon die 7te woche.
ich war 3 tage im kh.
eine woche daheim
darf jetz aber schon wieder alles machen schwer heben sport und so
mir wurde nur gesagt, das ich 2 wochen oder so nich schwer heben soll
jetz hab ich angst da ich gelesen habe wie lange ihr krankgeschrieben wart und so.
hatte aber letzte woche meine erste nachuntersuchenung und meine fä. meinte das alles in ordnung ist.
muss ich mir jetz sorgen machen ?
bin erst 22 und mir geht das alles noch sehr nach, und habe auch sehr große angst das wieder eine ess bei der nächsten schwangerschaft besteht.
wobei der andere leiter ja ganz in ordnug ist, und das macht mir hoffnung und gibt mir mut nicht aufzugeben.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.