Forum :: Eileiterschwangerschaft.de :: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
Eileiterschwangerschaft.de : Forum
 
Zur Seite:  12nächste Seite
aktuelle Seite:1 von 2
Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: Doris (IP gespeichert)
Datum: 12. Juni 2006 21:05

hallo leute,

bin ziemlich verunsichert, da mir im spital niemand sagen kann ob es sich in meinem fall um eine eileiterschwangerschaft handelt oder nicht.
hier meine geschichte:
war bereits in der 5.SSW beim FA (nach 2 pos. schwangerschaftstest).der konnte jedoch am US noch nix sehen und es wurde ein weiterer schwangerschaftstest beim FA durchgeführt - wieder pos. es war zu diesem zeitpunkt auch noch niemand beunruhigt, da es in der 5.SSW ja wirklich vorkommen kann. als ich dann in der 7.SSW leichte bräunliche schmierblutungen bekam, fuhren wir ins KH. dort konnte man am US noch immer nichts erkennen und der verdacht einer eileiterschwangerschaft kam auf. der hcg wert war bei 818. also zu niedrig für die 7.SSW. nachdem ich keine schmerzen hatte durfte ich nachhause. jedoch am nächsten tag gleich wieder ins spital. nochmal blutabnahme und der hcg wert lag bei 658. noch immer keine schmerzen und am US keine flüßigkeit erkennbar. blutungen hatten sich etwas verstärkt und waren ganz dunkel (fast schwarz) mit "fasern". in 3 tagen muss ich nochmal ins spital zur blutabnahme. kenn mich jetzt gar nicht aus und es konnte mir auch niemand sagen ob es nun eine eileiterschwangerschaft war/ist, oder nicht? über bauchspiegelung wurde anfangs zwar gesprochen, da der hcg wert jedoch so "schön" sinkt und ich keine schmerzen hatte wird damit noch gewartet. aber wielange? bis ich dann echt schmerzen kriege??? wäre es nicht besser sicherheitshalber zu schauen ob es eine eileterschwangerschaft ist oder nicht? ich möchte durch ein platzen keinen eileiter verlieren da ich auch an die zukunft denke. oder kann es doch sein, dass es ein "normaler" abgang aus der gebärmutter war? aber müßten die blutungen dann nicht ganz hellrot und ziemlich heftig sein? bzw. müßte mann bei einem abgang aus der gebärmutter am US nicht zumindest dann die fruchthöhle noch erkennen?
hat jemand ähnliches erlebt????

danke schon im voraus!

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: ela1975 (IP gespeichert)
Datum: 16. Juni 2006 11:07

Hallo Doris,


also, ich hatte am 16 Mai positiv getestet und bin am 29 Mai bei meinem Fa gewesen.
Laut der letzten Periode hätte ich 7 SSw sein müssen, es war aber nichts zu sehen.
Auch Verdacht auf EEs, Blutabnahme und der HCG WErt lag da bei 763, da war meine Fa erstmal beruhigt und meinte abwarten.
Aber der Wert stieg nur sehr langsam und ich in dann am 1 Juni ins Kh , da ich Schmierblutungen hatte. Die haben auch den Wert abgenommen und da lag er bei 1100 und man hätte was sehen müssen, leider nichts.
Naja, am 2 juni haben sie dann ne Bauchspiegelung gemacht, die aber zum Glück nichts ergab. Eine Ausscahbung hatten sie nciht gemacht, da sie noch Hoffnung auf eine intakte SS hatten.
NAch der Op hatte ich dann aber Blutungen und der HCG Wert war dann am Samstag auf 436 gefallen.
Bin dann nach HAuse und hatte dann den 7.6 eine Ausschabung da es für den Körper wohl besser sein soll.
IC denke mal, das es bei Dir wirklich keine Ess ist, sondern ach so ein " normaler " Abgang.
Die Blutungen waren bei mir auch nicht immer hellrot sondern auch ehr dunkler.
Ich weiss ich konnte Dir auch nicht wirklich helfen, aber halt mal von mir berichten.
Eventuell kommt ja dann bei Dir auch ne Ausschabung in BEtracht aber da streiten sich die Ärzte ja auch drüber.
Drück Dir die Daumen, das es Dir bald besser geht und Ihr dann wieder , wenn Du bereit dazu bist , üben könnt.
Lieben GRuss
Ela

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: Ina (IP gespeichert)
Datum: 18. Juni 2006 19:01

Hallo Doris,

manchmal geht auch eine Eileiterschwangerschaft noch ab. Nicht immer muß die OP stattfinden. Ich hatte bei meiner ESS im Januar Schmerzen, Wert auch zu niedrig aber er stieg rasant an. Fast jeden Tag eine Verdopplung.

Wenn deiner sinkt ist das erstmal ein positives Zeichen, trotzdem wenn du dir unsicher bist, dann ab in die Klinik. Eine Eileiterschwangerschaft im Ultraschall ist sehr schwer zu erkennen. Es kann sein, dass man dich operiert und nichts findet, es kann aber auch sein, dass eben da im Eileiter die Schwangerschaft sitzt. Das ist eben diese verdammte Entscheidung. Ich habe nach einer Woche Klinik selbst gesagt, ich möchte jetzt die OP und endlich die Sicherheit.

Übrigens ist mein rechter Eileiter sterilisiert und ich bin jetzt wieder schwanger in der 7. Woche :-) Und es ist eine normale, gesunde Schwangerschaft! Es geht also auch mit einem Eileiter aber ich gebe Dir Recht, soweit muß es nicht kommen.

Alles Gute und meine Daumen sind gedrückt.

Ina

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: Doris (IP gespeichert)
Datum: 22. Juni 2006 09:24

Liebe Ina, liebe Ela,

ich würde gestern aus dem KH entlassen. War letzte Woche Freitag nochmal zur HCG Kontrolle dort und da lag der Wert dann bei 1100 - also wieder gestiegen. Dann ging es gleich ab zur OP. Hatte noch immer keine Schmerzen und keiner hat mehr an eine Eileiterschwangerschaft gedacht. Naja, leider kam alles anders. Hatte dann eine Bauchspiegelung und der linke Eileiter mußte leider komplett entfernt werden, da "es" schon sehr groß war - naja war ja auch schon 8.SSW. War anfangs total fertig da ich dachte:"bitte erhalten!" Aber alle Ärzte meinten das bringt meistens nichts, da sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit dann dort wieder eine Eileiterschwangerschaft bildet. Naja und somit habe ich mich eben damit abgefunden. Körperlich geht es mir schon wieder ganz gut, aber das seelsiche!!!! Das wird noch dauern! Aber danke liebe Ina, du hast mir Mut gemacht, dass es beim nächsten mal auch bei mir klappt! Ich hoffe der rechte Eileiter ist o.k.!!!!!! Danke ihr Lieben und auch Euch alles Gute!!!!!

Liebe Grüße
Doris

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: ela1975 (IP gespeichert)
Datum: 22. Juni 2006 20:02

Hallo Doris,

ach mensch, das tut mir sehr leid für Euch.
Aber DU wirst sehen, es wird auch bei Euch wieder klappen.
Erhole Dich gut und lass Dich ein wenig verwöhnen und bloss keinen STress machen.
ICh drücke Euch die Daumen, das es dann schnell wieder klappen wird und dann alles gut wird !

Lieben Gruss
ELa

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: Doris (IP gespeichert)
Datum: 23. Juni 2006 08:34


Hallo Ela,

danke! Ja, ich erhole mich eh ganz gut. Bin jetzt 2 Wochen im Krankenstand. Ich habe noch keine Ahnung wann wir es wieder probieren werden. Zur Zeit habe ich überhaupt keinen Kopf dafür. Die Ärzte haben mir gesagt ich sollte 6 Wochen nicht schwanger werden - was mir eigentlich sehr kurz vorkommt. Ich habe mindestens mit 3-4 Monaten gerechnet. Naja, mal sehen. Es wird sicher noch dauern, bis wir wieder bereit dafür sind. Wie ist es bei Euch? Seid Ihr schon wieder so weit? War es eigentlich Deine erste SS? Meine schon und ich hab schreckliche Angst, dass der rechte Eileiter auch nicht o.k. ist.....

Liebe Grüße
Doris

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: sunny2 (IP gespeichert)
Datum: 23. Juni 2006 12:52

HI Doris,

bei mir war die ESS letzten November und ich bin im April diesem Jahres wieder schwanger geworden. Bei mir blieb der rechte Eileiter nach der ESS zwar erhalten, aber meine Ärztin hat mich vorher untersucht, dass wir gezielt beim linken versucht haben schwanger zu werden weil das Risiko einer erneuten ESS aufgrund der Narben erhöht gewesen wäre.
Ich bin sofort schwanger geworden und mittlerweile in der 11. Woche! Ich hatte auch Angst, dass der andere Eileiter auch Probleme machen könnte, aber meine Ärztin hat mich super ermutigt, und bei dir klappt es bestimmt bald auch! Lass dir Zeit, bis du dir seelisch zutraust, dich den Ängsten zu stellen, um es nochmal zu versuchen, und dann klappt es bestimmt auch bald.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

Liebe Grüße

Susanne

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: Doris (IP gespeichert)
Datum: 23. Juni 2006 13:48

Liebe Susanne,

erstmal GRATULIERE zur SS!!!!! Freu mich für Dich, dass nun alles gut gegangen ist. Ich vermute mal man konnte Dir vorher auch keine Garantie dafür geben, dass der linke Eileiter o.k. ist. Nur eine bescheidene Frage: wie kann man gezielt am anderen Eileiter schwanger werden????? Die Ärzte im Spital haben mir nur gesagt, (mir fehlt ja der linke Eileiter komplett) dass der linke Eierstock das Ei auch an den rechten Eierstock abgeben kann und somit das Ei dann über den rechten Eileiter in die Gebärmutter gelangen kann. Ich dachte nämlich ich hätte dann quasi nur jedes 2. Monat die Chance schwanger zu werden. Aber der Körper ist schon ein kleiens Wunderwerk und kann (wenn es denn sein soll) einige Hindernisse und Hürden bewältigen. Also die Hoffnung lebt!!!!!

Dir auch noch alles Gute und eine weiterhin unkomplizierte, entspannte und SCHÖNE SS!!!!!

Liebe Grüße
Doris

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: sunny2 (IP gespeichert)
Datum: 23. Juni 2006 14:12

Hi Doris,

Nein, Garantien gabs bei mir auch nicht, und ich habe ganz schön geschwitzt, bis klar war, dass alles am rechten Fleck ist (konnte man schon in SSW 4 +3tage im US sehen.

da bei mir ja noch beide Eileiter vorhanden sind hat die Ärztin mit dem US am 13 Tag nach der letzten Periode geschaut, in welchem Eierstock ein Ei heranreift. Und als da es der linke War, hat sie uns grünes Licht gegeben ;-)

Hat auch prompt geklappt... nette Begleiterscheinung war, dass sie fast auf den Tag den Eisprung vorhersagen konnte. Habe nämlich einen relativ langen und nicht so regelmäßigen Zyklus....

Grüßle Susanne

Re: Eileiterschwangerschaft oder nicht?
geschrieben von: Ina (IP gespeichert)
Datum: 24. Juni 2006 21:32

Hallo Doris,

erstmal tut es mir sehr leid für euch. Da gibt es keine richtigen Worte...

Laß dir jetzt Zeit mit der Trauer. Es werden Tage kommen, da wird es dir gut gehen aber auch die traurigen. Ich weine heute immernoch ab und zu, wenn ich an unsere Pillepocke denke. Aber ich und Susanne sind doch das beste Beispiel, dass es klappen kann. Und ich habe auch nur noch einen Eileiter der funktioniert.

Wir haben uns an die empfohlenen 3 Monate gehalten. Der Körper braucht das denke ich. Auch der Zyklus sollte sich wieder einpendeln. Ich merke jetzt bei der ss, dass da 'unten' es ganz schön zieht aber die Narbe ist nun mal da. Anisch müsste es bei euch wieder schnell klappen, denn wenn der linke Eileiter leider weg ist, dann können die Spermien ja nur in den rechten ;o) Gib dir, deinem Mann deiner Seele und deinem Körper jetzt die Zeit.

Wir haben uns damals was ausgedacht wie wir uns verabschieden von unerer Pillepocke, vielleicht hilt euch auch irgendwas damit ihr Abschied nehmen könnt. Mir persönlich hat es auch geholfen die OP zu sehen. Das geht ja bei einer Bauchspiegelung. Ich konnte anschließend besser damit abschließen, ich hatte ein Bild. Endlich...

Ich wünsche euch alles Gute und nicht die Trauer unterdrücken. Es kann niemand verstehen, der es nicht selbst erlebt hat.

Liebe Grüße

Ina

Zur Seite:  12nächste Seite
aktuelle Seite:1 von 2


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.