Forum :: Elternunterhalt.de :: Eigenbedarf bzw Selbstbehalt
Elternunterhalt.de : Forum
 
Eigenbedarf bzw Selbstbehalt
geschrieben von: August (IP gespeichert)
Datum: 29. August 2007 19:31

Hallo liebe Forumsleser,

neulich habe ich eine Berechnung des Unterhaltsbeitrages durch ein Sozialamt gesehen. Hierbei ist mir folgendes aufgefallen:
Bei den Einkünften des Unterhaltspflichtigen wird ein Vorteil für mietfreies Wohnen wohl in der eigenen Eigentumswohnung angesetzt.
Der Eigenbedarf des unterhaltspflichtigen verheirateten Familienvaters mit 2 schulpflichtigen Kindern (17 bzw. 19 Jahre alt) mit 1400€.
Der Eigenbedarf des Ehegatten wird zwar mit 1050€ angesetzt aber um einen Betrag für Vorteil mietfreies Wohnen gekürzt.
Der Eigenbedarf der Kinder 447€ bzw. 449€läßt sich in der Düsseldorfer Tabelle nicht exakt wiederfinden.

Aus meinem Verständniss rechnet das Sozialamt hier gleich zweimal zu seinen Gunsten. Erstens erhöht der Vorteil des mietfreien Wohnens das Einkommen - was soweit in Ordnung ist - und zweitens verringert das gleiche Argument den Eigenbedarf des Ehegatten.

Kann mir jemand sagen, ob die obige Vorgehensweise den Eigenbedarf zu kürzen korrekt ist?
Warum wird er beim Ehegatten und nicht beim Unterhaltspflichtigen gekürzt?

Gibt es eine plausible Erklärung warum der Eigenbedarf der Kinder nicht mit der Düsseldorfer Tabelle übereinstimmt?

Kann man vom Sozialamt genauere Auskunft zu den mitgeteilten Zahlen anfordern bzw. ist das Amt zu genaueren Auskunft verpflichtet?

Vielen Dank für alle Antworten
August



Re: Eigenbedarf bzw Selbstbehalt
geschrieben von: Betroffener (IP gespeichert)
Datum: 04. September 2007 17:44

Hallo,

die geschilderte Vorgehensweise der Sozialbehörde bei der Berechnung des Mietvorteils ist nicht nachvollziehbar.

Warum der Eigenbedarf der Kinder nicht mit der Düsseldorfer Tabelle übereinstimmt, ist ebenfalls nicht nachvollziehbar.

Man kann von der Sozialbehörde die Überlassung von Unterlagen fordern, aus denen die Berechnungen nachvollziehbar ersichtlich sein müssen. Diese Berechnungen wiederum sollte man von einem in Elternunterhalt langjährig erfahrenen Fachanwalt für Familienrecht prüfen lassen.

Freundliche Grüsse
Betroffener



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.