Forum :: Elternunterhalt.de :: Mutter zur Vorsorge zwingen??
Elternunterhalt.de : Forum
 
Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: ALexander (IP gespeichert)
Datum: 01. Dezember 2006 09:11

Hallo,

meine Mutter war ihr Leben lang Hausfrau und nie berufstätig. Nach der Scheidung von meinem Vater vor 10 Jahren hat Sie ungefähr 500.000€ ausbezahlt bekommen. Gleichzeitig hat sie ein ursprünglich für uns Kinder angelegtes Konto über 40.000€ aufgelöst und einbehalten. Inzwischen ist Sie 60 und hat sicher die Hälfte des Gesamtbetrages durch erfolglose Spekulationsversuche und einen luxuriösen Lebensstil "verprasst". Da sie ungemein sportlich und gesund ist, wird sie locker 90. Da mein Vater selbständig war hat sie einen Rentenanspruch unter 1000€.

Jetzt meine Frage: Kann ich meine Mutter verpflichten zusätzlich Altersvorsorge zu betreiben oder bleibt mir nur ohnmächtig zuzusehen wie sie meine eigene Altersvorsorge und die meines Bruders gefährdet?

Danke vorab

Alex

Re: Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: Betroffener (IP gespeichert)
Datum: 01. Dezember 2006 10:43

Hallo,

Ihre Mutter kann jurýstýsch gesehen wohl kaum verpflichtet werden, zusätzliche Altersvorsorge zu betreiben. So traurýg es klýngen mag, Sýe koennen derzeýt ýn der Tat nur ohnmächtig zusehen, wie Ihre Mutter alles verlebt.

grüssle
Betroffener


Re: Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: walter (IP gespeichert)
Datum: 02. Dezember 2006 14:38

Hi,
ich kann dir nur raten Dein Vermögen in Sicherheit zu bringen.

Die Behörden werden im Zweifelsfall rücksichtslos, skrupellos gegen jede Vernunft auf Dich und Deine Vermögen zugreifen wenn die Unterhaltskosten von der Rente der Mutter und Pfelgeversicherung nicht ausreichen.

Und nur keine Skrupel. Unsere Politiker bringen das Staatsvermögen aus der Reichweite des Bürgers und davon sollte jeder Bürger lernen sein Eigentum vor dem Zugriff der Politiker zu schützen.

mfg
W.G.

Re: Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: Tragikomix (IP gespeichert)
Datum: 04. Dezember 2006 23:35

Hallo,
schreckliche Situation, aber meine Mutter hat auch planmäßig ihren Wohlstand verfeuert.
Und uns schon zeitig wissen lassen, dass sie später bestimmt im Heim enden würde. Tja, damit man halt rechtzeitig schon mal weiß, was kommt.
Vielleicht könnte man versuchen, Unterlagen zu haben, die nachweisen wieviel Geld sie anfangs besessen hat. Es gibt doch diesen Punkt der Verschwendung und sich selbst in eine Notlage bringen. Vielleicht hat man im Nachhinein wenigstens ein Argument, das den Unterhaltsanspruch in seiner Totalität schmälert. Ausbremsen kann man sie wohl nicht.
Und natürlich die eigenen Werte irgendwie in Sicherheit bringen, sofort.
Und die eigene Erbschaft am Besten auch schon regeln.
Warum ist es nur möglich, dass einen die Alten so in die Mangel nehmen können? Ich bin auch immer bereit für eine Person mehr in der Familie zu sorgen, aber die soll sich dann nicht benehmen, wie ein Wildschwein und auch auf mich/uns Rücksicht nehmen.
Das war bestimmt keine große Hilfe!
Trotzdem alles Gute!
Tragikomix

Re: Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: walter (IP gespeichert)
Datum: 05. Dezember 2006 15:55

Hi Tragikomix,
das mit dem Unterlagen sammeln hat keinen großen Sinn.

Aussage des Leiters Sozialamt in Landshut: Bei der Beurteilung diese Sachverhalts ist ein strenger Maßstab anzulegen.
Du müßtest schon beweisen können das die Person das Geld im Spielkasino verpulver hat

Aber Du läßt die Wut an der falschen Person aus.
Es sind die Politiker aller Parteien, die es normalen Menschen immer schwieriger machen auf die Gelder des Staats zuzugreifen.

Also bring alles in Sicherheit und stell dich unwissend wenn die Behörden etwas von Dir wissen wollen.

mfg
W.G.

Re: Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: Betroffener (IP gespeichert)
Datum: 06. Dezember 2006 10:04

Hallo,

auch im vorliegenden Fall gibt es durchaus legale Wege, sein Vermögen zu sichern. Jeder im Elternunterhalt erfahrene Anwalt kann hier sicherlich Rat und Hilfestellung geben. Bei der Vermögensicherung muss darauf geachtet werden, dass keine Vermögensverschleierung, die ggf. strafrechtlich verfolgt werden kann, betrieben wird.

Freundliche Grüsse
Betroffener

Re: Mutter zur Vorsorge zwingen??
geschrieben von: Betroffener (IP gespeichert)
Datum: 06. Dezember 2006 10:09

Hallo,

bei der Dursicht der von mir ins Netz gestellten Informationen habe ich festgestellt, dass in einigen Beiträgen einzelne Worte wie z.B. traurig und klingen als "traurýg und klýngen" im Netz stehen. Dies rührt daher, dass ich derzeit immer noch im Ausland bin und Informationen auf Computern mit landesüblicher ( z.B. griechischer oder türkischer ) Tastatur schreibe.

Freundliche Grüsse
Betroffener



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.