Forum :: Elternunterhalt.de :: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
Elternunterhalt.de : Forum
 
Zur Seite:  12nächste Seite
aktuelle Seite:1 von 2
Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Kurti (IP gespeichert)
Datum: 25. September 2006 18:34

Hallo,
meine Mutter kam vor 5 Monaten in ein Pflegeheim. Ihre Ersparnisse reichen noch bis Ende des Jahres, um die Pflegeheimkosten zu tragen. Danach reicht ihre Rente und die Leistungen aus der Pflegeversicherung nicht mehr aus, und es fehlen ca. 600 Euro. Vor 9 Jahren hat sie mir Ihr Haus geschenkt. Macht es Sinn nächstes Jahr die 600 Euro aus meinen Einkünften zu zahlen und dann nach Ablauf der 10 Jahre (30.12.2007) einen Antrag auf Sozialhilfe für meine Mutter zu stellen? Oder kann das Sozialamt dann trotzdem das Haus zurückfordern, da der Pflegefall ja nach 8 1/2 Jahren nach der Schenkung eingetreten ist?
Danke.
Gruss Kurt

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Betroffener (IP gespeichert)
Datum: 26. September 2006 01:36

Hallo,

dem Grunde nach praktikabel.

Trotz alledem bitte von einen Fachanwalt für Familien-und / oder Sozialrecht beraten und / oder vertreten lassen. Falls diesbezüglich Interesse an näheren Informationen besteht, bitte mitteilen, in welchem Bundesland Sie leben.

Grüssle
Betroffener


Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Mario (IP gespeichert)
Datum: 14. Oktober 2006 13:39

Ausschlaggebend ist meines Wissens wann der Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung eingereicht wird.

Sind bis zu diesem Zeitpunkt keine 10 Jahre vergangen, hat dass Sozialamt Anrecht auf Rückforderung von Vermögen, sofern es noch vorhanden ist.

Ihre Idee funktioniert also nur dann wenn sie bis zum Ablauf der 10-Jahres-Frist selbst zahlen und dann den Antrag bei der Pflegeversicherung stellen.

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Mario (IP gespeichert)
Datum: 14. Oktober 2006 13:40

Mario schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ausschlaggebend ist meines Wissens wann der Antrag
> auf Leistungen aus der Pflegeversicherung
> eingereicht wird.
>
> Sind bis zu diesem Zeitpunkt keine 10 Jahre
> vergangen, hat dass Sozialamt Anrecht auf
> Rückforderung von Vermögen, sofern es noch
> vorhanden ist.
>
> Ihre Idee funktioniert also nur dann wenn sie bis
> zum Ablauf der 10-Jahres-Frist selbst zahlen und
> dann den Antrag bei der Pflegeversicherung
> stellen.

Laut ihrer Schilderung bezieht sie bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung. Also dann bleibt nur selbst die Differenz zahlen oder dass Sozialamt greift ggf. auf ihr Haus zurück.

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Tobias (IP gespeichert)
Datum: 14. Oktober 2006 18:56

Mario schrieb:

Ausschlaggebend ist meines Wissens wann der Antrag
> auf Leistungen aus der Pflegeversicherung
> eingereicht wird.
>
> Sind bis zu diesem Zeitpunkt keine 10 Jahre
> vergangen, hat dass Sozialamt Anrecht auf
> Rückforderung von Vermögen, sofern es noch
> vorhanden ist.
>
> Ihre Idee funktioniert also nur dann wenn sie bis
> zum Ablauf der 10-Jahres-Frist selbst zahlen und
> dann den Antrag bei der Pflegeversicherung
> stellen.

Nach meinen Kenntnissen ist nicht der Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung ausschlaggebend, sondern der Antrag auf Sozialhilfe (Übernahme der ungedeckten Heimpflegekosten). Die Pflegeversicherung hat mit der Sozialhilfe zu tun.

Gruß Tobias

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: daniela (IP gespeichert)
Datum: 02. November 2006 11:31

Hallo!
Hoffe es kann mir jemand weiterhelfen. Meine Mutter hatte eine Hirnblutung und nun ist es sicher, dass sie in ein Pflegeheim muss. Da ich und meine Geschwister alle Minus auf dem Konto haben, wollte ich fragen ob es legal wäre, wenn mein Vater unsere Konten ausgleichen würde, bevor das ganze Geld für das Pflegeheim drauf geht, denn dann müsste er Sozialhilfe beantragen. Kann das Sozialamt dann noch das Geld von uns zurückfordern?
Wäre super wenn mir jemand nen Tipp geben könnte.
Danke

Daniela

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Walter (IP gespeichert)
Datum: 02. November 2006 14:29

Die Behörde kann nur beurteilen war Ihr bekannt wird.
Laß Dir da Geld in bar geben. Und zahle es bar ein.

Nur keine Überweisung.
Wer nichts hat dem kann die Behörde nichts nehmen.

Gruß W.G.

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Daniela (IP gespeichert)
Datum: 03. November 2006 21:48

Hallo!
Wenn aber mein Vater Geld z.B. vom Sparbuch abhebt, muss er ja die letzten 10 Jahre alles ab 1.000 Euro nachweisen??? Hab ich gelesen! Weiss jemand wie es dann abläuft?

Danke übrigens für die Antwort.

LG Daniela

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Betroffener (IP gespeichert)
Datum: 04. November 2006 13:53

Hallo,

solange der Vater das abgehobene Geld für sich verbraucht, kann ihm dies nicht vorgeworfen werden.

Grüssle
Betroffener

Re: Elternunterhalt, 10Jahre Rückgriff
geschrieben von: Mario (IP gespeichert)
Datum: 28. November 2006 12:29

Wann beginnt den nun diese 10 Jahresfrist und wann endet sie.

Ich finde nirgendwo was darüber, halte dies aber für wichtig ob immer das Jahresende zählt oder das Datum der Schenkung (zB Eintrag ins Grundbuch).

Zur Seite:  12nächste Seite
aktuelle Seite:1 von 2


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.